Zurück zur Startseite

 

 


v.l.n.r: Dorothee Perpeet (VBH), Erwin Timmers (Kampfschule Timmers), Daniela Scharf (VBH), Andreas Dittmann (VBH)
anlässlich der Sport Award Gala des Martial Art Day 2012 in der  Soester Stadthalle

Meldung vom 17.07.2012
Stiftung BWT fördert Begleitung von Erstklässlern
Soester Verein Vernetztes Bildungshaus mit 24.360 Euro unterstützt

Kreis Soest (kso.2012.07.17.334.-rn). Kinder starten ihre Schullaufbahn mit unterschiedlichen Voraussetzungen. Viele müssen gefördert und unterstützt werden. Deshalb begleiten 21 Ehrenamtliche, die sich im Vernetzten Bildungshaus e. V. Soest engagieren, in neun Soester Primarschulen Erstklässler. Dieses Konzept unterstützt die Bildung, Wissenschaft und Technologie im Kreis Soest (BWT) mit einem Förderbetrag von 24.360 Euro.

Landrätin Eva Irrgang als Vorsitzende des Stiftungsrates und Stiftungsratsmitglied Dr. Hermann Tenholt übergaben bei einem Treffen im Kreishaus die Mittel offiziell und informierten sich bei der Vorsitzenden Anne Richter, ihren Stellvertretern Andreas Dittmann und Daniela Scharf sowie weiteren Vereinsvertretern über die Arbeit des Vernetzten Bildungshauses. Seit 2009 verfolgen die Mitglieder das Ziel, ein Netzwerk aufzubauen und zu koordinieren, das Kinder in ihrer Entwicklung unterstützt und die Leistungen der Erziehungseinrichtungen fördert. Ein Baustein der Angebotspalette, zu der unter anderem auch Sprachförderung, Deeskalationstraining und eine Vortragsreihe gehören, ist die Begleitung von Erstklässlern in Soest.

Materialienkoffer für den Unterricht

Das Vernetzte Bildungshaus unterstützt Schulen auch mit Materialienkoffern für den Unterricht. Das erläuterten Vorsitzende Anne Richter (l.) und weitere Vereinsvertreter Landrätin Eva Irrgang (r.) beim Treffen im Kreishaus, bei dem Fördermittel der Stiftung BWT offiziell übergeben wurden. Foto: Wilhelm Müschenborn/Pressestelle Kreis Soest


Die Stiftung „Bildung, Wissenschaft, Technologie“ (BWT) wurde im Frühjahr 2002 durch den Kreis Soest gegründet und mit einem Stiftungsvermögen von 2,1 Mio. Euro ausgestattet. Das Stiftungsvermögen beläuft sich aktuell auf rund 2,9 Mio. Euro. Aus den Erträgen soll satzungsgemäß auf wichtigen Feldern in die Zukunft investiert und so die Wirtschafts- und Sozialstruktur des Kreises Soest gestärkt werden. Seit 2003 hat die Stiftung in diesem Sinne eine Vielzahl von Projekten gefördert; die Gesamtausschüttung im Verlauf des nunmehr zehnjährigen Bestehens beträgt gut eine Mio. Euro.

Für die Stiftungsarbeit relevant sind Projekte mit besonders innovativem Gehalt in einem Spektrum, das im Namen der Stiftung umrissen ist. Im Fokus stehen dabei unter anderem neue Anforderungen des Bildungssystems, eine Weiterentwicklung des Technologie- und Wissenstransfers sowie Impulse zum Ausbau regionaler Forschungsaktivitäten. Über die Förderung entscheidet im Einzelfall der Stiftungsrat unter Vorsitz von Landrätin Eva Irrgang in Zusammenarbeit mit dem Kuratorium. Besonders bekannt geworden ist der von der Stiftung mitgetragene Schulwettkampf „Gedankenblitz“, der seit 2010 mit großer Resonanz kreisweit durchgeführt wird.

Weitere Informationen erhalten Interessierte bei der BWT-Geschäftsstelle im Kreishaus, Dr. Hermann Tenholt, Telefon 02921/302253, E-Mail hermann.tenholt@kreis-soest.de.
Pressekontakt: Pressestelle, Wilhelm Müschenborn, Telefon 02921/303200


 

28.07.2011 Soester Anzeiger

Fachkundige Begleitung von Erstklässlern

SOEST ▪ „Um ein Kind zu erziehen, bedarf es eines ganzen Hauses.“ Die Mitglieder des „Vernetzten Bildungshauses“ versuchen seit ihrer Vereinsgründung vor zwei Jahren, dieses afrikanische Sprichwort in die Tat umzusetzen – mit einem Projekt und einer Vortragsreihe.

Arbeit in kleinen Gruppen: Die pensionierte Lehrerin Birgitt Plitt und vier weitere Kollegen gehen regelmäßig in die ersten Klassen der Grundschulen, um zu helfen und zu fördern.

Vier Soester Grundschulen haben im vergangenen Schuljahr das Angebot des Bildungshauses genutzt, Erstklässler-Begleiter in den Unterricht zu holen. Fünf pensionierte Lehrer und Vereinsmitglieder nehmen sich regelmäßig die Zeit, in den Eingangsklassen zu helfen.

 

Anne Richter, die Koordinatorin des Arbeitskreises Pädagogen beim Bildungshaus, nennt ein Beispiel: „Wenn in der ersten Klasse mit Scheren gebastelt werden soll, ist das bei nur einem Lehrer und 30 Kindern im Raum unmöglich“ – schon aus Sicherheitsgründen. Mit dem Projekt gehe es darum. Kindern und Lehrern „den Start zu erleichtern und mitzuhelfen, dass eine Lernatmosphäre entsteht, in der die Lehrerin ungestörter und fokussierter unterrichten kann, ohne ein oder mehrere Kinder nicht mitzunehmen“.

Bei diesem Projekt, aber auch bei der monatlichen Vortragsreihe zu pädagogischen, medizinischen und therapeutischen Themen versteht sich das Vernetzte Bildungshaus als „Vermittler und Koordinator zwischen engagierten Menschen in Soest, die ihre (auch berufliche) Erfahrung Kindern und den Primarschulen zur Verfügung stellen möchten“, erläutert Richter.